Allgemein

Lesson 5: Die Zeichenmittel

Ich bin Kerstin Schauer und in diesem Beitrag erkläre ich dir, die Zeichenmittel die ich, für das Zeichnen von Modefigurinen, verwende.

MARKER

Ich verwende sehr gerne Marker, weil sie sehr weichzeichnen und durch mehrfaches Auftragen entstehen schöne Schattierungen.

Damit ich mich schnell für Farben entscheiden kann, habe ich eine Vorlage mit meinen Lieblings-Markern. Es ist nämlich oft so, dass die Farben sich nach dem Trocknen noch verändern und so kann ich direkt sehen, welche Farbe ich brauche oder welche Farben ich gut miteinander kombinieren kann, ohne jedes Mal meine Marker neu zu testen. Die Vorlage hierfür kannst du dir auf meiner Website herunterladen.

Ich besitze die verschiedensten Marken an Markern, vom 1 € – Marker bis zum 7 € – Marker. Die Marke Copic ist bei mir die teuerste Marke. Ich würde schon sagen, dass es sich vom Ergebnis unterscheidet, welche Marke man nutz, aber die günstigen Marker sind auch prima. Ich würde sagen Copic ist da einfach das I-Tüpfelchen. Die günstigen Marker habe ich von Läden wie Aktion oder Woolworth. Dort gibt es ganze Pakete für wenig Geld.

Was sich bei mir auch bewährt hat, 3 Farben zu kaufen, die vom Ton her ziemlich nah beieinander liegen. Auch hiermit kannst du wunderbar Schattierungen zeichnen. Denn ein Schatten besteht ja immer aus mehreren Farbnuancen und nicht nur aus hell und dunkel.

Meine Marker habe ich bereits so sortiert, dass ich die Haut- und Haarfarben beisammenhabe und die Farben, die ich für die Kleidung nutze extra aufbewahre. Auch die Konturenstifte habe ich in einem extra Behältnis. Irgendwann hat man so eine Vielzahl an Markern, dass es das Suchen erleichtert, wenn sie schon etwas sortiert sind.

FINELINER

Meiner Meinung nach lohnt es sich auf jeden Fall Fineliner in den Stärken: 0,03 ; 0,1 zu kaufen. Ich persönlich finde es nicht so schön, wenn die Konturen so dick zu sehen sind.

BLEISTIFTE

An Bleistiften habe ich einiges getestet und schlussendlich bin ich bei den nachfüllbaren Druckbleibstiften kleben geblieben. Gerade wenn man flexibel oder auch mal draußen zeichnen will ist es ganz schön nervig, wenn man immer wieder den Anspitzer aus der Tasche holen muss. Meine Druckbleistifte haben gleichzeitig ein nachfüllbares Radiergummi. Auch hier bin ich später auf eine dünnere Miene umgestiegen, damit die Konturen nicht so doll zu sehen sind. Für Schattierungen eignen sich die größeren Größen.

PAPIERWISCHER

Um die Schattierungen mit Bleistift schön gleichmäßig und weich zu verteilen nutze ich Papierwischer. Damit kannst du wunderbar die harten Kanten weich wischen.

LIGHTBOARD

Im Internet habe ich mir ein Lightboard für 10 Euro gekauft und ich muss sagen, ich liebe es. Wenn du später zum Beispiel eigene Zeichenvorlagen in Form von Posen besitzt, musst du nicht jedes Mal die Figur von der Pieke auf neu aufbauen, sondern kannst direkt die Vorlage unter ein Blatt legen und die Konturen mit Hilfe des Lightboards abzeichnen.

Wenn ich das Lightboard nicht an der Stromquelle angeschlossen habe, nutze ich es auch gerne als flexible Zeichenunterlage. Wenn ich mal draußen sitze und zeichne zum Beispiel.

AQUARELL-FARBEN

Auch mit Aquarell-Farben kann man ganz tolle Zeichnungen erstellen. Allerdings finde ich bedarf das auch wieder Übung. Deswegen nutze ich sie kaum und aus einem weiteren Grund und zwar weil es kein Zeichenmittel ist, das man so einfach unterwegs nutzen kann. Dennoch lohnt es sich sicher auch hier mal zu testen, ob es nicht das geeignete Zeichenmittel für dich ist. Alina Klemm ist eine meiner Lieblings-Illustratorin. Sie macht wunderschöne Aquarell-Zeichnungen. Schau gerne mal auf ihrer Seite vorbei, um dich inspirieren zu lassen.

BUNTSTIFTE

Zu meinen Markern nutze ich zusätzlich auch noch Bundstifte, um Details zu setzen. Auch hier habe ich ein paar Stifte von Faber-Castell und einige von Aktion. Der Vorteil bei den Stiften von Faber Castell ist, dass es extra Stifte gibt, die man mit Wasser verwischen kann. Hier bevorzuge ich aber tatsächlich keine bestimmte Marke. Bei den Bundstiften geht es mir hauptsächlich um den Farbton.

WASSERPINSEL

Für die Aquarell-Farben oder Farber-Castell-Stifte, die verwischbar sind, nutze ich super gerne Wasserpinsel. Sie werden mit Wasser gefüllt. So spart man sich den Behälter und man kann sie auch unterwegs super nutzen.

WEIßER GELSTIFT

Ich besitze leider immer noch keinen Gelstift, aber er fehlt mir eigentlich immer bei meinen Zeichnungen, um Highlights zu setzen. Ich nutze aktuell einen weißen Edding. Der ist aber viel zu dick und meiner Meinung nach ungeeignet.

ZUSATZTIPP

Du solltest deine Zeichenmittel immer Griffbereit – und nicht umständlich irgendwo einsortiert haben. Ich benutze eine große Box die ich einfach aus dem Regal ziehen- und überall im Haus mit mir rumschleppen kann. So habe ich direkt all meine Zeichenmittel an jedem Ort zu Hause Griffbereit.

So etwas kannst du natürlich auch super gut mit einer Zeichentasche machen, damit du nicht nur im Haus flexibel zeichnen kannst, sondern auch direkt unterwegs.

PAPIER

Ich weiß, dass jeder Zeichner immer seine Lieblings-Papier-Sorte hat, aber da muss ich dich enttäuschen. Den einzigen Tipp, den ich für dich habe ist, nutze nicht zu dünnes Papier. Ich verwende auch gerne mal Druckerpapier in den Stärken 80g bis 120g. Ansonsten weiß ich, dass viele auch Aquarell-Papier nutzen, allerdings finde ich das persönlich für das Zeichnen von Modefigurinen nicht so toll. Es gibt dem Kleidungsstück oft eine Struktur, die ich gar nicht haben will, aber da kannst du am besten einfach ein wenig rum probieren, bis du ein Papier gefunden hast, das sich super für deine Zeichnungen eignet.

ZEICHENORDNER

Ganz zum Schluss möchte ich nochmal auf meinen Zeichenordner zu sprechen kommen. Ich habe einen Ordner, indem ich jede Zeichnung meiner Entwicklung aufhebe, um mich weiter zu motivieren und meinen Fortschritt zu sehen, aber ich habe auch noch einen Ordner mit Hilfreichen Inspirationen. Zum Beispiel Bilder von meinen Liebling-Illustratoren, um mir dort die nötige Inspiration zu holen. Auch schaue ich hin und wieder, wie andere gewisse Frisuren oder Stofftexturen zeichnen.

NEXT

Im nächsten Beitrag fangen wir dann endlich mit dem Zeichnen an. Ich werde dir die 8 ½ Kopflängen-Proportionsregel erklären.

Ansonsten wünsche ich dir noch eine schöne Restwoche, bis zum nächsten Mal.

Deine Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere